Telefon: 035179593513

Ubuntu TV / XBMC Panda Board

 

 

Ubuntu TV bzw. XBMC auf dem Pandaboard mit nur noch kleinen Fehlern aber absolut vollständiger Hardwarebeschleunigung.

 

Runterladen:

 

 

Installationsanleitung folgen:

 

Entweder http://omappedia.org/wiki/Ubuntu_Pre-built_Binaries_Guide

oder https://wiki.ubuntu.com/ARM/OmapDesktopInstall

 

es gibt sogar für Windows ein Tool:

 

http://launchpad.net/win32-image-writer

 

oder für unsere Linux Cracks einfach:

 

– entzippen (gunzip)

–  sudo dd bs=4M if=ti-panda-x11-base-precise_linarotv-xbmc_20120729-5.img of=/dev/sdX

 

nach dem Starten und Transferieren auf SD

– sudo apt-get install ubuntu-omap4-extras-multimedia

 

wer noch kein Pandaboard hat kann hier eins mit vollständigen Zubehör günstig erwerben:

 

Compile Error in Hidden Module oder Object libary invalid; Killbits

 

Am Beispiel des Date and Time Pickers (Kalendersteuerelement bekannt aus Access).

Dieses recht populäre Steuerelement hat in der Sammlung des MSCOMCT2.OCX Active X Steuerelemente (ausgeliefert als Visual Basic Runtime Extended Files) in bestimmten Versionen ein Problem:

 

 

Problem:

 

Die problemhaften Versionen dieses Steuerelement beinhalteten eine schwere Sicherheitslücke und wurde deshalb von Microsoft mit einem sogenannten Killbit im System deaktiviert.

 

http://technet.microsoft.com/de-de/security/bulletin/ms08-070
http://support.microsoft.com/kb/957924/de

 

explizit hier die Version: Mscomct2.ocx 6.1.98.16 659264 3/24/2009 15: 52

 

Lösung:

 

1:

Aktualisierung auf eine unproblematische Version so fern in Zukunft möglich ). Wenn die Version aktualisiert wurde durch manuelles ersetzen. Muss die neue Version dem System bekannt gemacht werden:

 

 

Windows 7:

cd C:WindowsSysWOW64

regsvr32 mscomct2.ocx

 

 

2:

Oder aber man geht das Sicherheitsrisiko ein und aktiviert das Steuerelement gezielt über die Registry wieder:

1. Download der acm.exe unter http://www.nirsoft.net/utils/acm.html

2. Öffnen der ACM.EXE mit Administrationsrechten

3. Suche der CLSID {20DD1B9E-87C4-11D1-8BE3-0000F8754DA1} or mscomctl2.ocx bzw. Date and Time Picker mit STRG+F

 

 

4. Rechtsklick und Enable

Microsoft Office Performance

 

Mit der Zeit oder nach der Installation von neuen Programmen merkt man, dass ein Office Produkt langsamer geworden ist.  Es kann auch sein das ein Office Produkt sich merkwürdig verhält, z.B. bei Word nach jedem getippten Buchstaben eine Sanduhr folgt.

 

Woran liegt das?

 

Wie in meinem Blog bereits behandelt gibt es Addin, Common Addins,  VBA Makros um die Funktionalität eines Offices Produkts oder eines Dokuments zu erweitern / automatisieren.

 

Jetzt stellen wir uns vor das alle diese Erweiterungen in dem Office Produkt die selben Objekte und Events verwenden.

 

Daraus resultiert z.B. das  ein Change Event beim Tippen eines Textes Alle die auf Veränderungen reagieren wollen benachrichtigt, so dass Alle nacheinander oder manchmal sogar überschneidend abarbeiten.

 

Mögliche Resultate:

 

Es erscheint eine Sand Uhr nach jeder Eingabe oder aber es dauert ewig bis wieder etwas „passiert“.

Im schlimmsten Fall stürzt das Office Produkt einfach ab und das Dokument was man bearbeitet hat ist entweder ganz weg (nicht gespeichert) oder zumindest kaputt.

 

Lösungsansätze:

 

– Addins und Common Addins nacheinander deaktivieren

– Templates (aus dem entstehen alle neuen Dokumente) des Office Produkts auf dessen Größe (Idealfall unter 1 MB) prüfen Bsp. Windows 7 unter:

 

%userprofile%AppDataRoamingMicrosoftTemplatesNormal.dot

 

– wenn die Größe der Templates durch Autotexte im Word oder Makros sowie durch die hauseigenen Automatismen des jeweiligen Offices Produkts explodiert sind, kann man diese Template Dateien zum Test einfach umbenennen, so dass beim nächsten Start des Programms eine neue leichte Template Datei erzeugt wird

– die Größe und der Zustand der Template Datei kann unter Umständen auch zu Abstürzen und Fehlverhalten führen

 

Word Addins verwalten

 

In Word erkennt man aktive Addins einmal daran das diese unter dem Punkt Addins als Drop Down auftauchen oder aber an einer weiteren Ansicht in Optionen direkt darunter.

 

 

Im Dropdown Common Addins oder Word Addins auswählen und weiter mit Gehe zu.

 

Hier kann man nur die Addins deaktivieren oder aktivieren durch anhaken.

Access Fehlermeldung: Der Schlüssel wurde in keinem Datensatz gefunden

1. Wann tritt dieser Fehler auf?

Bei Imports aus CSV oder z.B. Excel:

Wenn Sie eine Tabelle aus einem Import erstellen lassen / verknüpfen und dabei angeben das die erste Zeile die Überschriften enthält,.

Warum tritt dieser Fehler auf?

Ganz einfach, in dem Import sind z.B. Spaltenüberschriften die sich wiederholen oder dieSpaltenüberschriften enthalten für Access ungültige Bezeichnungen.

In Datenbanken muss eine Spalte / Datenfeld für einen Datensatz einzigartig sein.

Lösung:

Die zu importierende Datenquelle bearbeiten und sicherstellen das alle Spaltenüberschriften einzigartig werden.

2. Wann tritt dieser Fehler auf?

Bei Abfragen:

Diese Meldung ist sehr trickreich. Sie kann stimmen weil tatsächlich kein Datensatz den Suchkriterien entsprach, aber Sie muss es nicht.

Warum tritt dieser Fehler auf?

Unter Office 2007 sowie 2010 konnte ich beobachten, dass diese Meldung ein Hinweis auf einen Struktur Defekt innerhalb einer Tabelle war.

Auch bei Abfragen geht es darum das alle Datenfelder einzigartig sind und einer Tabelle zugeordnet werden können.

Lösung:

Vorher eine Sicherungskopie der Datenbank erstellen, dann die Datenbank Komprimieren und Reparieren.

Falls das noch nicht half, dann einzelne Felder nach und nach aus der Abfrage bzw. deren Unterabfragen löschen, bis der Übeltäter gefunden ist.

 

WordPress Blog Eintrag über Word

1. Blog Einstellungen setzen

 

 

2. Word Dokument erstellen

 

3. Im Ribbon Menü Band von Word oben links auf Datei und danach auf Speichern und Senden den Punkt als Blogeintrag veröffentlichen

 

 

4. Am besten ist es wenn Ihr nicht den Admin Account zum bloggen nutzt sondern ein Extra Autor Account erstellt. Denn das Problem der RPC Schnittstelle ist die Klartextübertragung von Nutzername und Passwort. Somit kann man ganz einfach euren Account in öffentlichen oder unsicheren Netzwerken aufschnappen.

 

5. Im Ribbon Menü gibt es noch den Punkt Konten verwalten hier müsst Ihr neben dem Login Daten beim Hinzufügen auch die Schnittstelle angeben

 

 

6. Jetzt kann es losgehen

 

Oracle Fat Client Konfiguration

 

Windows System ODBC:

 

Schritte:

1:

Start>>Alle Programme >> Zubehör >> Ausführen

Um an die 32 Bit Treiber im System zu kommen:

 

Windows 64 Bit%windir%SysWoW64Odbcad32.exeWindows 32 Bit

%windir%system32odbcad32.exe

 

2:

3:

 

Oracle:

 

PfadorafatNETWORKADMIN

 

SQLNET.ORA Beispiel Inhalt

 

TRACE_LEVEL_CLIENT = OFF

SQLNET.EXPIRE_TIME = 0

NAMES.DEFAULT_DOMAIN = world

NAMES.DIRECTORY_PATH=(LDAP,TNSNAMES)

 

TSNNAMES.ORA Beispiel Inhalt

 

EintragName.world =

(DESCRIPTION =

(ADDRESS = (PROTOCOL= TCP)(Host= URI / Hostname)(Port= 1521 ist Standard))

(CONNECT_DATA = (SID = SchemaName))

)

 

Die Angabe der Domain ist wesentlich. Hier kann man einstellen ob ein TSN Name aufgelöst wird oder ob die berühmte Meldung ORA-12154: TNS:could not resolve the connect identifier specified kommt.

Die Domain ist wie ein globaler Schalter (SQLNET.ORA) zwischen z.B. Entwicklungsumgebung und Produktivsystem in der TNSNAMES.ORA. Man stelle sich sonst nur vor man müsste hunderte Einträge in der TNS Names ORA händisch ändern.

Falls ORA-12154 immer noch erscheint muss im System mit Adminrechten der Pfad zum TNS Names ORA Verzeichnis gesetzt werden.

 

setx /m TNS_ADMIN “Pfad” setzt Umgebungsvariable dauerhaft im System Kontext

Das sollte aber nur notwendig sein wenn Sie mehrere Oracle Fat Client oder Instant Client Instanzen auf einer Maschine betreiben.

MICROSOFT OFFICE ADDIN TYPEN

 

Unterschiede

 

Office Addins:

– sind in VBA geschrieben und lassen sich nur mit dem VBA Editor bearbeiten

– sind objektbasiert d.h. es können nur “vorhandene” Objekte benutzt werden z.B. Excel Workbook, daher einfach zu erlernen

– werden über das jeweilige Office Produkt direkt geladen (z.B. Addins Ordner)

Office Common Addins:

– sind kompilierter Bytecode und lassen sich nur im Source Code (der meist nicht mit ausgeliefert wird) bearbeiten

– können in allen Hochsprachen geschrieben sein (z.B. VB .Net, C usw.)

– können somit objektorientiert programmiert werden

– werden meist über die Registry geladen

Gemeinsamkeiten

 

– tauchen im Falle einer automatischen Deaktivierung unter ? >> Info >> Deaktivierte Elemente auf

– automatisieren das jeweilige Office Produkt bzw. erweitern dessen Funktionsumfang